Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Das Bayerische Fernsehen hat den Werdegang des Lebens(t)raum e.V. über mehrere Jahre begleitet. Diese Dokumentation "Ein Haus der Hoffnung" kann man in der BR-Mediathek finden.

(http://br.de/s/24SKEY9)

Pressetext

 

 

Sinn des Lebens

 

So verschieden die Menschen auch sind, sie haben alle ein Ziel:
Sie wünschen sich Gesundheit und ein Leben, in dem sie eine Aufgabe haben. Ein Leben mit Sinn!

Unser Projekt von körperlich eingeschränkten Menschen für eben solche und gesunde Menschen vergleichen wir mit einer Kirchturmglocke. WIR ziehen alle an einem Strang. Diese Kraft verwandelt sich in einen Klang und dieser ist weithin zu vernehmen.
 
Aber was heißt „Leben mit körperlichen Einschränkungen“ und was heißt „Leben als Gesunder, zusammen mit Menschen mit Einschränkungen“?
 
 

Unser Ziel
 
Unsere Vision und unser Ziel ist es, der Erkrankung und vor allem der Angst vor dem, was noch kommen kann, die Kraft zu nehmen.
 
Aus diesen Gedanken heraus gründeten wir den Verein Lebens(t)raum.
Es folgten die ersten Schritte für unsere integrative Wohn- und Lebensgemeinschaft, die jedem Bewohner ein eigenständiges Leben in einer Gemeinschaft ermöglicht.
 
Wir sind und wünschen uns Menschen mit und ohne Handicap, die füreinander da sein und einander unterstützen wollen.
 
Wir möchten in einer Gemeinschaft leben und doch ein individuelles und selbstbestimmtes Leben führen. In der Gemeinschaft finden wir Sicherheit und Geborgenheit, auch dadurch, dass wir uns gegenseitig unterstützen und ergänzen. Als Individuum wollen wir uns selbst entwickeln und entfalten können.
Dies gelingt leichter in einem Umfeld, welches dem Einzelnen Verständnis entgegen bringt, ihn aber gleichzeitig auch fordert und auffordert, sein Leben anzunehmen und das Beste daraus zu machen - ganz egal ob mit oder ohne Handicap.


Uns selbst erleben

Wir wollen uns selbst leben und erleben: Dinge tun, die uns Spaß machen und Kraft geben. Das kann Musik hören und selbst musizieren, aber auch Basteln, Malen oder Lesen sein. Auch körperliche Aktivitäten steigern das Wohlbefinden und lassen die Erkrankung und die Gedanken daran in den Hintergrund treten. Wir möchten gemeinsam Körper und Geist trainieren, z.B. durch Yoga.

Es ist eine Verbundenheit untereinander entstanden. So nimmt jeder den anderen ein Stück weit mit in Richtung eines glücklicheren Lebens.

Wir werden im Einklang mit der Natur leben, dazu gehören auch Tiere und Pflanzen sowie eine ökologische Ausrichtung unseres Bauvorhabens. Deshalb ensteht unser Wohnprojekt in ländlicher Umgebung.